Giganten, die die Welt bedeuten. Regisseure unter sich

Von Andres Müry

 

Auszüge aus dem Protokoll der Jahresversammlung der Frankfurter Akademie der Darstellenden Künste am 9. Januar 1982 im Hotel Nizza. Anwesende: LUC BONDYKARLHEINZ BRAUN (2. Beisitzer), JÜRGEN FLIMM, KLAUS MICHAEL GRÜBER, HORST LAUBE (1. Beisitzer), HANS NEUENFELS, RUDOLF NOELTE, HENNING RISCHBIETER (Vorsitzender), PETER ZADEK.                                                                                   

 RISCHBIETER  Das Jahr 1981, obwohl von Sparmaßnahmen überschattet, sei für die Mitglieder wiederum außerordentlich erfolgreich gewesen, ihre Notierungen hätten sich, bis auf drei Schwankungen, durchgängig gehalten, in zwei Fällen sogar verbessert. Beifall Von einer Krise des Theaters könne, jedenfalls was die Spitzengruppe betreffe, nicht die Rede sein, an der Spitze sei die Qualität vielmehr noch breiter geworden. Beifall, Gelächter Allerdings sei das Ausscheiden eines langjährigen verdienten Mitgliedes zu beklagen, des einzigen unmittelbaren Brechtschülers, was ihn mit besonderer, vielleicht sentimentaler Traurigkeit erfülle. Peter Palitzsch habe sich, seinem persönlichen Eindruck nach, in den letzten Jahren zunehmend von ihrem Leitspruch „Dezenz ist Schwäche“ überfordert gefühlt. Eine merkwürdige Dezenz sei schon früh als Palitzschs Problem sichtbar geworden, in die Theatergeschichte eingegangen sei Brechts grausames Experiment, den jungen Dramaturgen in einer Zelle der Stasi schmoren zu lassen und ihn erst nach drei Wochen, in denen Palitzsch kein einziges Mal gegenüber seinen Bewachern die Stimme erhoben habe, wieder herauszuholen. Heiterkeit Angesichts der Einmaligkeit des Vorgangs, dass ein Mitglied von sich aus ausscheide, plädiere er dafür, Palitzsch die diesjährige „Silberne Zitrone für außerordentliche Dezenz“ zu verleihen. Starker Beifall Wie die Geschäftsordnung es verlange, sei die Lücke schnellstens zu schließen und ein neuer zehnter Mann zu wählen. Laube sei beauftragt gewesen, eine Vorschlagsliste mit fünf Kandidaten zu erarbeiten …

Es wird festgestellt, dass außer den entschuldigten Peter Stein, Niels-Peter Rudolph (beide wegen Arbeitsüberlastung) und Claus Peymann (wegen Krankheit) noch zwei Mitglieder, NOELTE und GRÜBER, fehlten. Nach längerer Diskussion über NOELTE, dessen Ausbleiben schließlich durch die starken Schneefälle in Süddeutschland erklärt wird, fragt RISCHBIETER nach GRÜBER.      

BRAUN Grüber sei im Hotel eingetroffen, habe sich aber in seinem Zimmer verbarrikadiert und nehme auch das Zimmertelefon nicht ab. Er hoffe, dass sei nicht symptomatisch für die Veranstaltung.

ZADEK Ein Hotel sei an sich symptomatisch, das könne ihm als Theaterverleger doch bisher nicht entgangen sein.

BRAUN Er werde es jedenfalls während der Sitzung ständig mit Klopfen und Anrufen weiter probieren.

BONDY Das finde er keine gute Idee, vielleicht habe Grüber jemanden bei sich und brauche keine Hilfe, es gebe ja noch andere Sachen auf der Welt als Sitzungen.

Unruhe. Nach längerem Hin und Her schlägt Rischbieter eine Abstimmung vor; da sie nicht gewünscht wird, kommt Laube zur Tagesordnung.                                                                                                                                                                                                                                                         

LAUBE Die Vorschlagsliste selber sei bei weitem nicht so interessant wie ihre Entstehung, deswegen wolle er die Geschichte kurz erzählen. Er habe sich, wie es spätestens seit der Frankfurter Mitbestimmung seine zweite Natur sei, auch mit der Basis rückgekoppelt Heiterkeit und sich mit einem Schauspieler zusammengesetzt, der das Spiel kenne. In einer langen, manchmal auch zähen Nacht sei man sich bei ungezählten Kölsch einig geworden; die auf einen Bierdeckel notierte Liste habe er dann gleich mit Flimm ein Haus weiter beratschlagt und leicht modifiziert; schließlich sei er, nach einem etwas umständlichen Telefonat mit Peter Stein, nach Arosa gefahren, wo Peymann bekanntlich seine Blasen- und Nieren-Tb auskuriere; in einer ganz unwirklichen „Zauberberg“-Atmosphäre sei so die Endfassung entstanden.

Beifall, Heiterkeit. Nach der Begrüßung von RUDOLF NOELTE, der doch noch eingetroffen ist, gibt LAUBE die Kandidaten bekannt: Manfred Karge/Matthias Langhoff, Christof Nel, Ernst Wendt, Benjamin Korn, Frank-Patrick Steckel.                                                                                                                                                                                                                                                      

NOELTE Er könne sich Namen ohnehin nicht merken, außerdem würde er persönlich einem Verein, der ihn als Mitglied aufnehmen wolle, heutzutage nicht mehr beitreten. Unruhe Bekanntlich sei er auch nur hier, weil seine Frau, der einzige Mensch, auf den er hin und wieder höre, ihn jedes Jahr hierherschicke.

Beifall                                                                                                                                                          

BRAUN Grüber habe sich einen Fernseher aufs Zimmer bringen lassen.

Unruhe, Heiterkeit                                                                                                                                    

LAUBE Er schlage vor, die Diskussion über die Kandidaten sehr spielerisch und assoziativ zu führen, etwa so wie das Wahrheitsspiele, das er regelmäßig mit Heiner Müller spiele. Wer sich zu Karge/Langhoff äußern wolle?

NOELTE Ob das eine jüdische Firma sei?

Heiterkeit                                                                                                                                                   

ZADEK Er müsse bei den beiden immer an Kartoffeln denken, an sehr viel Kartoffeln und eine Normalzeituhr.

Beifall, Heiterkeit                                                                                                                                         

LAUBE Peymann habe für die beiden plädiert, obwohl diese, wie Peymann zugegeben habe, von sich aus abgewinkt hätten; wenn in der DDR die Stasi sie nicht dazu gebracht habe, sich mit „Impotenten und Schaumschlägern“ zu solidarisieren, hätten sie erklärt, so werde das eine „kapitalistische Akademie der Darstellenden Künste“ schon gar nicht.

Unruhe, Heiterkeit                                                                                                                                    

BONDY Er sei dafür, die DDR-Quote, die durch Palitzschs Austritt auf Null gesunken sei, auch auf Null zu halten.

Beifall                                                                                                                                                          

LAUBE Wem zu Nel etwas einfalle?

FLIMM Leeres Theater, der Zuschauerraum überbaut, sozusagen als Startbahn West Heiterkeit und auf der Bühne im Dunkeln ein Mann und eine Frau, verbissen sich prügelnd.

Beifall, Heiterkeit                                                                                                                                    

BONDY Ihm falle zu Nel nichts, aber auch gar nichts ein.

LAUBE  Stein sei, obwohl Nel Stein-Schüler sei, auch nichts eingefallen. Beifall  Ob sich jemand zu Wendt äußern wolle?

NOELTE Wendt sei doch der Mann, der in München eine Rolltreppe zum Klo bühnenfähig gemacht habe, Franz Josef Strauß habe ihm davon erzählt. Heiterkeit Dies sei übrigens die einzige Auflage, die ihm Strauß für das Residenztheater gemacht habe: keine Rolltreppe und kein Klo auf der Bühne; unnötig zu betonen, dass er, Noelte, diese, aber auch nur diese akzeptiert habe.

Heiterkeit, Beifall                                                                                                                                     

BONDY Für ihn seien alle Dramaturgen ein Alptraum, wie sehr erst inszenierende Dramaturgen.

Beifall                                                                                                                                                          

LAUBE Was Bondy von Benjamin Korn halte?

BONDY Er habe nie eine Aufführung von ihm gesehen, finde die Aura, die über Korn schwebe, aber peinlich: marxistischer Mystiker oder umgekehrt, und dann noch Jude, das sei ihm eine zu frankfurterische Mischung.

Unruhe                                                                                                                                                        

ZADEK Wie hoch eigentlich die Judenquote der Akademie sei?

Starke Unruhe                                                                                                                               

RISCHBIETER Eine Akademie, die sich Lessings Geist verpflichtet fühle, kenne keine Judenquote, er halte die Frage für pervers. Anhaltende Unruhe Zudem habe Korn gerade einen beachtlichen „Nathan“ inszeniert.

ZADEK Rischbieter argumentiere wie Axel Springer; wo diese Sorte „Scheißliberalismus“ hinführe, wisse man doch.

Starke Unruhe. Es kann geklärt werden, dass außer RISCHBIETER niemand den „Nathan“ gesehen hat. Das Thema Korn wird abgeschlossen und zum letzten Kandidaten, Frank-Patrick Steckel, übergegangen.                                                                                                                                                                                                                                                                                           

FLIMM  Er plädiere sehr für Steckel, dieser habe schon unheimlich viel auf der politischen Linie der Akademie getan, seine Aufnahme in die Regiebundesliga sei überfällig.

Unruhe, Beifall                                                                                                                                       

BONDY Ihm genüge Peter Stein. Die Vorstellung, hier auch noch dessen peinliches Double sitzen zu haben, rühre an sein altes Frankfurt- und Schaubühnen-Trauma: Dauerdiskussionen in verräucherten, neonbeleuchteten Räumen, der ganze stalinistische Mief von Kritik und Selbstkritik.

Unruhe                                                                                                                                                        

FLIMM Davon habe sich Steckel doch längst distanziert.

NEUENFELS In der Tat habe sich Steckel, wie übrigens auch Flimm und Peymann, zum Sozialdemokraten gemausert, ihr gemeinsames Auftreten bei der Begräbnisveranstaltung „Gegen den Bremer Theatertod“ sei doch symptomatisch gewesen. Unruhe Er halte es für eine unglaubliche Perversion, dass Steckel dort, wie ihm berichtet worden sei, im Namen der Akademie die Erhaltung jedes, auch des hintersten Stadttheaters gefordert und das auch noch mit dem Mao-Zitat „Lasst hundert Blumen blühen“ in Verbindung gebracht habe!

Unruhe, Heiterkeit                                                                                                                                   

FLIMM Das sei doch Taktik gewesen.

NEUENFELS  Ja, das sei die Taktik von miesen sozialdemokratischen Kommunalpolitikern, da könne man doch gleich Hilmar Hoffmann für Palitzsch wählen, Hoffmann habe immerhin Anfang der sechziger Jahre in einem Kellertheater in Krefeld einen Ionesco inszeniert!

Heiterkeit, starke Unruhe, Neuenfels verlässt türenschlagend den Raum.                                 

FLIMM Er finde es ziemlich unerträglich, dass Neuenfels hier mit falschen Fakten politische Zensuren austeile. Außerdem stehe er, Flimm, dazu, Kommunalpolitiker genannt zu werden, allerdings: guter Kommunalpolitiker. Ohne ständiges  knallhartes Pokern, das wüssten sie doch alle, seien die Theater nicht zu halten; als Intendant müsse er sich die Finger schmutzig machen, damit Bondy, Neuenfels und Grüber ihre elitären Fünf-Stunden-Spektakel abziehen Unruhe und ihre 50 000-Mark-Gagen kassieren könnten. Unruhe Er sei ja dafür, aber man solle das gefälligst nicht vergessen!

Unruhe, Beifall                                                                                                                                         

BONDY Er glaube, er habe seine Haltung zu Steckel deutlich gemacht, ihm sei die Diskussion jetzt schleierhaft, wahrscheinlich müsse man Kommunalpolitiker sein, um sich dafür zu interessieren. Er wolle jetzt gern von Zadek wissen, ob es stimme, dass Désirée Nosbusch seine neue Freundin sei? Ob er nicht Angst habe, es könne ihm wie Polanski gehen?

Heiterkeit, Unruhe                                                                                                                                   

BRAUN Er finde die Diskussion inhaltlich zu wichtig, als dass man jetzt abschweifen sollte. BONDY Wieso das eine Abschweifung sei? Theater sei für ihn etwas wesentlich Erotisches, oder er habe sich zwanzig Jahre lang geirrt.

Unruhe, Heiterkeit                                                                                                                                    

ZADEK Er finde Neuenfels’ Abgang und auch Bondys Frage sehr inhaltlich, ihr Leitspruch heiße schließlich „Dezenz ist Schwäche“ und nicht „Theater für alle“. Er finde die Diskussion miserabel moderiert, der Inhalt müsse mehr mit der Form identisch werden, schade, dass Palitzsch nicht mehr da sei.

BONDY Zadek solle nicht abschweifen.

RISCHBIETER Der Inhalt sei die Geschäftsordnung.

Unruhe, Beifall                                                                                                                                          

LAUBE Er finde die Atmosphäre im Raum momentan sehr kleistisch …

Der Rest unverständlich, starke Unruhe. Auf Vorschlag von RISCHBIETER wird die Diskussion unterbrochen und nach fünfzehnminütiger Pause, wieder mit NEUENFELS, fortgesetzt.                                                                                                                                                                                

RISCHBIETER Er sei resigniert und ratlos, wie man weiter verfahren solle und wie es noch gelingen könnte, einen der Kandidaten aufzubauen, nachdem man alle restlos abgebaut habe. Er sehe darüber hinaus sein zwanzigjähriges Aufbauwerk als Kritiker radikal in Frage gestellt, und es würde ihn schon nicht mehr wundern, wenn sich, frei nach Handke, die Unvernünftigen nun konsequenterweise einer nach dem anderen selber abschafften.

Unruhe, Beifall                                                                                                                                          

BRAUN Bei Grüber laufe jetzt der Fernseher.

Heiterkeit, Unruhe                                                                                                                           

NEUENFELS Abschaffen sei in der Tat die Konsequenz. Ob sie denn alle gar nicht merkten, dass sie eine Rolle spielten, die es gar nicht mehr gebe, und das sei seine Verzweiflung. Noch heute könne er es sich selber nicht verzeihen, dass er bei seine „Aïda“ in Frankfurt lediglich das Büro des Dramaturgen Zehelein und nicht die ganze Oper zu Klump gehauen habe.

Heiterkeit, Beifall                                                                                                                                      

FLIMM Diese Verzweiflung sei selbstredend auch ihm vertraut, er agiere sie jedoch in seinen Arbeiten aus, wenn er zum Beispiel wie momentan Kleist inszeniere; er arbeite da mit Laube, frei nach Matthieu Carrière, unheimlich intensiv an einem „Theater des Krieges“.

Zwischenruf NEUENFELS, Unruhe                                                                                                          

LAUBE  Man könne es zusammenfassend das Projekt einer katastrophalen Mathematik nennen …

Starke Unruhe und neuerliche Unterbrechung, da LAUBE und FLIMM es mit dem Hinweis auf die Geschäftsordnung ablehnen, NEUENFELS diesen Ansatz näher zu erläutern. Von der Versammlung überstimmt, lenkt NEUENFELS noch einmal ein.                                         

NEUENFELS Vom Schauspiel habe er sich sowieso praktisch zurückgezogen, seit Jahren seien es nur noch als Schauspieler verkleidete nackte Statisten, die ihm das darstellerische Elend, den stumpfen sozialdemokratischen Einheitsausdruck – Sissy, seine Ehefrau, vielleicht ausgenommen – gerade noch erträglich machten, aber im allgemeinen stehe der Ausdruck der Schauspieler auf der Bühne dem des Publikums im Zuschauerraum an Stumpfheit in nichts mehr nach. Dem müsse sich eine Akademie der Darstellenden Künste, die diesen Namen überhaupt noch verdienen wolle, stellen, und zwar hier und heute!

Starke Unruhe, Beifall                                                                                                                               

LAUBE Er teile diesen Pessimismus voll und ganz, er halte ihn im Gegensatz zu Rischbieter auch gar nicht für resignativ, er fordere allerdings, wie Gottfried Benn es ausdrücke, „die große Tugend der Tapferkeit“.

Unruhe                                                                                                                                            

RISCHBIETER Ob man ein Fenster öffnen könne?

NOELTE Er werde verrückt bei offenem Fenster, er hasse die Natur, er hasse frische Luft, er hasse, was von draußen hereinkomme. Wohin er schaue, sehe er nichts als Schädlinge Zwischenruf Bondy, Unruhe, er hasse die Natur, er habe die Natur immer gehasst, ihm sei das Künstliche näher, das solle nicht heißen, dass er ein Anhänger der Kunst sei, auch die Kunst sei ihm verhasst!

Unruhe, höhnischer Beifall                                                                                                                    

BONDY Bei solchen Veteranenmonologen müsse er immer unwillkürlich an Puff denken oder an eine Sechzehnjährige, ob es Zadek nicht auch so gehe? Er kenne eine Adresse ganz in der Nähe, wo er schon oft mit Heiner Müller und Erich Wonder gewesen sei.

ZADEK Er habe es an der Blase und wolle lieber ins Kino gehen.

Unruhe                                                                                                                                                       

BRAUN Er schlage vor, zuerst die Geschäftsordnung zu erfüllen.

BONDY Er habe es sich überlegt, eigentlich sei er für den türkischen Hausburschen des Hotels, aber da könne man auch gleich Benjamin Korn nehmen.

FLIMM Er sei ganz klar für Steckel!

Starke Unruhe. Die Wahl von Palitzschs Nachfolger wird vertagt, da NEUENFELS, BONDY und ZADEK die Versammlung vorzeitig verlassen.                                                                                                                                                

BRAUN Man höre durch Grübers Zimmertür jetzt die Sportschau.

FLIMM Das halte er für eine hervorragende Idee.

LAUBE 1982 werde ein Fußball- und ein Goethejahr, leider interessiere er sich für beide nur mäßig, allenfalls für Eckermann, und da sei ihm Martin Walser mit einem Machwerk zuvorgekommen.

RISCHBIETER Das sei wohl das Schlusswort gewesen. Er habe es gleich gewusst, dass die Aufforderung zum Wahrheitsspiel in diesem Kreis offene Türen einrennen und nur wieder den sattsam bekannten Zynismus und Weltekel zutage fördern würde. Deswegen ärgere er sich, nicht seinen Stellvertreter von Becker geschickt zu haben, dieser habe jedoch in diesen Räumen einen Teil seines Frankfurter Dramaturgentraumas erlitten und gedroht, er lasse sich krank schreiben.

NOELTE In jedem Detail sei Krankheit, überall in allem eine Komödie, hätten sie geglaubt, aber es sei doch eine Tragödie, nach und nach werde in diesen Mauern eine Tragödie gespielt.

LAUBE Man fange Haifische, indem man sie am Schwanz ziehe, dann ströme das Wasser verkehrt in die Kiemen, und sie müssten hochkommen.

NOELTE Ein klarer Kopf sei alles, eine gute Verdauung und ein klarer Kopf.

————————————————–

Erschienen in: TransAtlantik 1/1982

Nachschrift 2014 

Angeregt hat meinen ersten journalistischen Text 1981 Gaston Salvatore, der zusammen mit Enzensberger gerade “TransAtlantik” gegründet hatte. Wir kannten uns seit den frühen Siebzigern und hatten uns am Kölner Schauspiel zur Zeit von Jürgen Flimm wiedergetroffen. Salvatore fühlte sich dort als Dramatiker verkannt, ich war als Dramaturg in der Krise und demnach höchst empfänglich für seinen Vorschlag, in “TransAtlantik” mit dem Theater und speziell der Eitelkeit der Starregisseure abzurechnen. Dass ich mit dieser Satire in der Theaterwelt auf einen Schlag mehr Resonanz erzielte als die fünf Jahre als Dramaturg, bestärkte mich in dem Entschluss, den Beruf zu wechseln. Dass es mit einem “Fake” geschah, der mit literarischer Prätention (die indirekte Rede) daherkam, gibt mir nicht erst heute zu denken.

 Copyright: Andres Müry

www.diesatzkammer.at